Die Gründung / Das Fundament

Die Gründung / Das Fundament

Die Gründung / Das Fundament

 

 

Die Grundlage eines jeden Gebäudes – das Fundament

 

Das Fundament ist die Grundlage eines jeden Gebäudes und häufig wird das Fundament auch als Gründung bezeichnet. Die Gründung leistet eine wichtige Aufgabe der Statik für Ihr Bauvorhaben. Denn sie tragen sämtliche anfallende Lasten, wie zum Beispiel das Gewicht des Hauses oder der Schneelast. Diese Last sollte bestmöglich auf den Erdboden übertragen und optimal verteilt werden.

Werden die Lasten Ihres Hauses nicht optimal verteilt, kann es zur Rissbildung an Bodenplatte und Haus kommen. Dies sieht oft bei älteren Einfamilienhäusern, die vor den 80er Jahren gebaut wurden. Damals hatte das Fundament nämlich nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

 

 

Zwei Arten von Gründung

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Gründungen. Einerseits die Tiefgründung und die Flachgründung. Bei der Tiefgründung wird die Last durch Pfähle in den Erde umleitet. Früher bestanden diese aus Holz, heute werden sie meistens aus Stahlbeton gefertigt. Bei Wohnhäusern werden größtenteils Flachgründungen verwendet, diese werden wiederum als Fundamentplatten, Einzelfundament oder Streifenfundament realisiert.

Die Gründung auf Pfählen ist wesentlich teurer und man muss hier auf die Gesamtkosten Ihres Bauvorhabens achten. Die sogenannte Tiefgründung kommt immer bei sehr schlecht tragendem Boden zum Einsatz. Das kann zum Beispiel sein, wenn Sie zu nah an einem Gewässer bauen oder Ihr Grundstück in einer Moorlandschaft liegt.

 

In Holland zum Beispiel ist die Tiefgründung fast schon Standard – und kostet Bauherren dort wesentlich weniger als deutsche Bauherren, da hier die meisten Keller- und Bodenplattenbauer auf die Flächengründung spezialisiert sind.

 

 

Streifenfundament

Als Streifenfundament wird ist ein schmales, langgezogenes Fundament bezeichnet, welche die Linienlasten in den Boden ableitet.

Früher wurden diese aus Naturstein oder Ziegeln gebaut, heutzutage kommt vorwiegend Beton zum Einsatz.

Ein Streifenfundament ist eine besonders simple und günstige Lösung für ein Fundament. Über dem Fundament wird eine dünne, nicht tragende Kellerbodenplatte angebracht oder es folgt die Errichtung der Wände, hierbei wird das Fundament breiter als das Mauerwerk gebaut, um eine bessere Verteilung der Last zu erzielen.

 

Einzelfundament

Dort wo es vermehrt zu stationären Belastungen kommt, werden sogenannte Einzelfundamente eingesetzt. Besonders häufig ist das bei den Bau von Hallen der Fall. Der Grundriss des Einzelfundaments ist in den meisten Fällen quadratisch oder rechteckig.

Aber auch beim Einfamilienhausbau kommen Einzelfundamente gelegentlich zum Einsatz. Zum Beispiel wenn Ihr Haus mit einem Rücksprung geplant wird oder Ihr Hausanbieter für Sie einen überdachten Sitzplatz mit einplant. Auch die Lasten von großen Dachüberständen, die Ihr Haus und Ihre Fassade sehr gut schützen, werden oft mit einer Stütze auf ein Einzelfundament geleitet. Beispiel dazu finden Sie, wenn Sie bei google “moderne Fachwerkhäuser” oder “Fachwerkhausexperte” eingeben.

 

 

Plattengründung

Ist die komplette Grundrissfläche als Fundament bestimmt, so wird dies als Plattengründung bezeichnet. Diese gleicht Unterschiede in der Verformung ideal aus und reduziert damit Setzungen und Risse, die bei Einzelfundamenten ab und zu vorkommen können. Schon seit einigen Jahren entscheidet sich ein Großteil der Erbauer für eine Plattengründung mit Fundamentplatten, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Bodenplatte bezeichnet. Diese Variante kommt meist dann zum Einsatz, wenn beim Bau eines Fertighauses oder Massivhauses auf einen Keller verzichtet wird. Die Last des Gebäudes wird durch die Bodenplatte gleichmäßig verteilt und bildet somit eine stabile Basis für ein Haus.

 

Auch wir haben, um besser von Ihnen gefunden zu werden, die Seite www.bodenplatte.one genannt, satt Plattengründung.de, da sich der Begriff Bodenplatte bei Bauherren eingebürgert hat.